Schutzausrüstung

Persönliche Schutzausrüstung:

 

Jeder Feuerwehrmann verfügt über eine persönliche Schutzausrüstung,

die ihn vor thermischen und mechanischen Gefahren schützen soll.

Sie besteht in der Regel aus:

- Einsatzjacke aus Nomex und Goretex-Membran und gelben Koller

- Einsatzhose aus Baumwolle

- Sicherheitsstiefel (Stahlsohle, Schutzkappe, Chemikalienbeständig)

- Lederhandschuhe mit Schnittschutz

- Flammschutzhaube aus Nomex

- Sicherheitsgurt

- Schutzhelm mit Klappvisier

 

Zusätzliche Schutzausrüstung:

 

Atemschutzausrüstung:

Die Atemschutzausrüstung schützt den Feuerwehrmann vor

Sauerstoffmangel, Atemgiften, Chemikalien und Strahlung.

Die Ausrüstung besteht aus einem Atemschutzgerät mit Atemluftflasche

und einer Atemschutzmaske. Es versorgt den Träger mit dem

lebensnotwendigen Sauerstoff für ca. 30 Minuten.

 

 

 

  Für die Sicherheit der Atemschutzträger und

  die Überwachung des Atemschutzeinsatzes

  stehen Registrierungsboxen und

  Totmannwarner zur Verfügung.

 

  Auf diese Weise ist die Resteinsatzdauer des

  Trupps erkennbar und ermöglicht den

  rechtzeitigen Einsatz eines Rettungstrupps

  oder die Ablösung.

 

Ablauf der Atmeschutzüberwachung:

 

Nach dem Einsatzbefehl des Gruppenführers an den Atemschutztrupp wird der Totmannwarner durch entfernen des Schlüssels entsichert. Der Atemschutzträger befestigt sein Namensschild am Schlüssel und steckt diesen dann anschließend in die Registrierungsbox. Erst wenn mindestens zwei Atemschutzträger die Schlüssel in die Registrierungsbox gesteckt haben, wird die Einsatzzeit automatisch überwacht. Das Ende des Atemschutzeinsatzes wird akustisch angezeigt und kann nur durch entfernen der Schlüssel durch die Atemschutzgeräteträger beendet werden.

 

 

Der Hitzeschutzanzug:

   Der Hitzeschutzanzug schützt den

  Feuerwehrmann im Zusammenwirken mit

  der persönlichen Schutzausrüstung und

  der Atemschutzausrüstung vor gefährlicher

  Wärmestrahlung.

 

  Bei der Feuerwehr Flintsbach kommt ein

  Hitzeschutzanzug Form III zum Einsatz,

  bestehend aus Hose mit Stiefeln,

  Mantel mit Kopfhaube und Handschuhen.

 

 

 

 

Insektenschutzanzug:

Die Insektenschutzbekleidung schützt den Feuerwehrmann vor

angriffslustigen Insekten (z.B. Bienen, Wespen, Hornissen, etc.). 

 

Watthose:

Die Watthose ermöglicht den Einsatz im Wasser bis zu einer Tiefe

von ca. 1,20 m.

 

Schwimmweste:

Die Schwimmweste ist bei Einsätzen an Gewässern unabdingbar und

verhindert ein Versinken von Personen auch mit Kleidung und

Ausrüstung.

 

 

Der Jugendschutzanzug:

Der Jugenschutzanzug ist für alle Feuerwehranwärter bis zum

18. Lebensjahr vorgeschrieben und besteht aus:

- Schutzhose

- Schutzjacke

- Handschuhe

- Schutzhelm

- Nässeschutzjacke

 

Zusätzliche Informationen